Appetitlosigkeit: Definition und mögliche Ursachen

Mit dem Begriff Appetitlosigkeit wird ein Mangel an Hungergefühl bezeichnet. Dieser kann verschiedene Ursachen haben, sowohl körperliche als auch psychische.

Viele mögliche Gründe für Appetitlosigkeit


Oft gilt guter Appetit als ein wichtiges Zeichen für eine allgemein gute Gesundheit. In den meisten Fällen ist dies auch tatsächlich so. Über Appetitlosigkeit sollte man sich trotzdem erst dann Sorgen machen, wenn diese häufiger auftritt.


Erst dauernde Appetitlosigkeit ist gefährlich


Vor allem dann, wenn man in Stresssituationen steckt oder unter Liebeskummer leidet, ist Appetitlosigkeit ganz normal. Natürlich sind solche Zeiträume eher die Ausnahme als die Regel. Wer also längerfristig oder sogar andauernd unter Appetitlosigkeit leidet, sollte zur Vorsorge einen Termin beim Arzt vereinbaren. Eine genaue Diagnose ist von eventuellen weiteren Beschwerden abhängig, die dabei zur Sprache kommen können. Wichtig ist jedoch, hier nicht zu lange zu warten, sondern möglichst zeitnah einen Arzt aufzusuchen, um schlimmeres zu vermeiden und rechtzeitig eine Behandlung oder Therapie in die Wege leiten zu können.



Psychische Ursachen oft der Grund


In vielen Fällen ist Appetitlosigkeit auf bestimmte psychische Ursachen zurückzuführen. Dazu können zum Beispiel Stress im Beruf oder in der Familie sowie Probleme in der Partnerschaft zählen. Die Bandbreite für Appetitlosigkeit ist groß und reicht von der Unlust bis zur kompletten Nahrungsverweigerung, die etwa bei Magersucht auftritt. Besonders ältere Menschen verlieren häufig hingegen einfach die Lust am Essen.


Wie die Therapie der Appetitlosigkeit aussieht, ist natürlich in erster Linie von der Ursache im jeweiligen Einzelfall abhängig. Bei einer körperlichen Erkrankung, zum Beispiel im Magen-Darm-Bereich, muss diese durch Medikamente oder eine Operation behandelt werden.


zurück zurück zu: vorherige Seite | Appetitlosigkeit